Definition und Qualitäten bei Olivenöl

Olivenöl der höchsten Güteklasse wird „Olivenöl extra nativ“ genannt und steht für Olivenöl welches naturbelassen (nativ) und in besonders hoher Qualität (extra) hergestellt wurde. Die genauen Benennungen und sind in der EU in der Verordnung (EG) Nr.1234/2017 geregelt.

Definition natives Olivenöl

„Öle, die aus der Frucht des Ölbaumes ausschließlich durch mechanische oder sonstige physikalische Verfahren unter Bedingungen, die nicht zu einer Verschlechterung des Öls führen, gewonnen wurden und die keine andere Behandlung erfahren haben als Waschen, Dekantieren, Zentrifugieren und Filtrieren, ausgenommen Öle, die durch Lösungsmittel, durch chemische oder biochemische Hilfsmittel oder durch Wiederveresterungsverfahren gewonnen wurden, sowie jede Mischung mit Ölen anderer Art.“

Verordnung (EG) Nr. 1234/2007, Artikel 118

Natives Olivenöl extra darf maximal 0,8g Ölsäure (freie Festsäuren) auf 100g Öl enthalten und entspricht damit der höchsten Güteklasse bei Olivenöl. Ein niedriger Ölsäure-Gehalt steht für eine hochwertige Verarbeitung und die Verwendung hochwertiger Oliven. Reine Ölsäure ist farblos und fast geruchlos und wirkt sich nicht auf den Geschmack aus und kann daher nur im Labor gemessen werden. Olivenöl extra nativ ist frei von sensorischen Fehlern und eignet sich bestens als Öl für die Küche.

Geringere Qualitäten bei Olivenöl

Die zweite Qualitätsklasse von Olivenöl stellt „Natives Olivenöl“ dar, welches bis zu 2g Ölsäure je 100g an freien Fettsäuren enthalten darf. Bei diesem Öl können bereits sensorische Fehler auftreten, weshalb es auch nicht die Bezeichnung „extra“ trägt

Sowohl Olivenöl extra nativ als auch natives Olivenöl dürfen ausschließlich unter Anwendung mechanischer Extraktionsverfahren gewonnen werden. Dadurch wird die Reinheit des Öls garantiert.

Lampantöl – kein Öl für die Küche

Die dritte und letzte Klasse von Olivenöl stellt das Lampantöl dar. Es weist deutliche Fehler auf und enthält über 2g Ölsäure je 100g Öl. Dieses Öl darf nicht an Verbraucher verkauft werden. Es wird mit Hilfe chemischer Verfahren gewonnen und kann Rückstände der verwendeten Chemikalien enthalten. Teilweise wird es jedoch in der Lebensmittelindustrie verwendet, wenn es vorher mit extra nativem Olivenöl gemischt wurde und dadurch einen geringeren Ölsäureanteil erhalten hat. Derartige Produkte werden mit „mit Olivenöl“ gekennzeichnet.

Unterschiedliche Bezeichnung für extra natives Olivenöl je nach Land

Je nach Land und Sprachraum gibt es Unterschiede in der Bezeichnung für die höchste Klasse bei Olivenöl:
Deutsche Bezeichnung: Natives Olivenöl extra
Englische Bezeichnung: Extra virgin olive oil
Französische Bezeichnung: Huile d´olive extra vierge
Griechische Bezeichnung: Extra parthéno elaiólado (εξαιρετικο παρθενο ελαιολαδο)
Italienische Bezeichnung: Olio extra vergine di oliva
Spanische Bezeichnung: Aceite de oliva virgen extra
Portugiesische Bezeichnung: Azeite Virgem Extra de Oliva